Algen gelten als Quelle hochwertiger Inhaltsstoffe und
werden als Superfood bezeichnet.



ALGEN
Als „Superfood“ werden die Lebensmittel bezeichnet, die eine extrem hohe Nährstoffdichte aufweisen. Algen sind weltweit auf dem Vormarsch, nicht nur im Hinblick auf alternative Energie, sondern auch in ihrer Bedeutung für die Ernährung der Menschheit. Sie werden von vielen Experten als essentieller Bestandteil zur zukünftigen Sicherung der Welternährung gesehen.
(Godfray H 2010, Tilman D 2011)

Algen sind ausgesprochen proteinreich, besitzen essentielle Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe und wirken im menschlichen Körper als Radikalfänger entgiftend. Algen sind eine der wenigen kohlehydratarmen Alternativen zu tierischem Eiweiß.

PHOTOSYNTHESE
ist das, was jeder Baum im Wald macht. Aus Kohlendioxid und Sonnenlicht wird Biomasse. Nur wachsen Mikroalgen bis zu zehnmal schneller als Landpflanzen! Das gelingt ihnen deswegen, weil sie keine Strukturen oder Wurzeln bilden müssen.

ZUCHTSYSTEM
Das Glasröhrensystem wird mit Quellwasser befüllt, mit Nährstoffen versetzt, und es wird eine Starterkultur zugegeben. Und schon geht es los. Eine Chlorella Zelle zum Beispiel teilt sich unter günstigen Bedingungen pro Tag in zwei bis 16 Tochterzellen. Wenn diese mikroskopisch kleinen Wasserpflanzen eine bestimmte Dichte erreicht haben, werden sie geerntet.

ARTENVIELFALT
Algen umfassen eine riesige Artenvielfalt, die sich in ihrer Größe, Farbe und Form unterscheiden. Man findet Algen insbesondere im Meer und im Süßwasser, aber sie sind auch in der Luft, am Boden oder im Schnee zu finden. Es gibt ca 30.000 verschiedene Algenarten. Man unterscheidet die Makroalgen und die Mikroalgen. Die Makroalgen bezeichnet man auch als Meeresgemüse. Bei den Algen, die im Getränk HELGA verwendet werden, handelt es sich um Mikroalgen, die grün und sehr klein sind (Größe von 10μm). Ihre grüne Farbe haben sie durch das darin enthaltene Chlorophyll, das sie für die Photosynthese benötigen.
Mit ihrem hohen Proteingehalt von bis zu 60% sind Mikroalgen eine wertvolle nicht tierische Eiweißquelle. Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine. Entsprechend den WHO/FAO Standards ist die Zusammensetzung dieser Bausteine positiv zu sehen gegenüber Eiern, Soja und Weizenprotein. Alle essentiellen Aminosäuren, also solche die der menschliche Körper nicht selbst herstellen kann, sind enthalten und gut bioverfügbar, d.h. sie können vom menschlichen Körper aufgenommen werden.

Fisch?
Warum nicht gleich Alge?



Vergleichbar mit hochwertigen Pflanzenölen sind Algen in der Lage, ungesättigte Fettsäuren zu produzieren. (Tokusoglu 2003) Über die natürliche Nahrungskette gelangen diese Omega-3-Fettsäuren schließlich in Fische. Der Hauptgrund, warum Fisch so gesund ist, wird nicht von den Fischen selbst produziert, sondern wird über das Fressen von Algen in den Fischen eingelagert.
(Lenihan-Geels 2013)
Omega-3 Fettsäuren und ihre positive Wirkung auf das
Herz-Kreislauf-System sind ein weiterer Grund weshalb Algen zu einer ausgewogenen Ernährung dazugehören.
(Mozaffarian 2006, Harris 2008)
SUPERFOOD
Algen sind geradezu unschlagbar als Mineralstofflieferanten: Neben Zink und den Vitaminen A, C, E und B12 versorgen Algen uns besonders mit Jod. Das Spurenelement ist noch immer Mangelware und steckt in größeren Mengen sonst nur in Fisch und Meeresfrüchten. Es ist besonders wichtig für einen guten Hormonstoffwechsel und damit nicht zuletzt auch für die schlanke Linie. Zur schlankmachenden Wirkung von Algen tragen außerdem die reichlich enthaltenen löslichen Ballaststoffe bei, denn schon acht Gramm getrocknete Speisealgen decken etwa ein Achtel des täglichen Bedarfs an Ballaststoffen. Vor allem bei Frauen ist die Verfügbarkeit von Eisen von großer Bedeutung, da Eisen einen Beitrag zur Bildung roter Blutkörperchen leistet und damit für den Sauerstofftransport im Körper unerlässlich ist. Algen gelten als gute natürliche Quelle, die körpereigenen Speicher an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen aufzufüllen.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close