FAQ

FAQ

Algen - welche sind in HELGA eigentlich genau drinnen?

Es gibt zirka 30.000 verschiedene Algenarten. Man unterscheidet die Makroalgen und die Mikroalgen. „Meine“ Algen sind die Mikroalgen, die grün und seeeeehr klein sind. Ihre grüne Farbe haben sie durch das darin enthaltene Chlorophyll, das sie für die Photosynthese benötigen. Die in mir enthaltende Mikroalge Chlorella – sie hat den höchsten Chlorophyllgehalt ALLER Lebensmittel – wird in Deutschland gezüchtet, im Photobioreaktor (klingt gefährlich, ist es aber nicht) eines Unternehmens mit einem Jahrzehnt Erfahrung. In Österreich, meinem Heimatland, gab es keinen Produzenten mit derselben Erfahrung, sprich: Standard. Ansonsten bin ich ganz „made in Austria.“

Warum darf ich maximal eine HELGA am Tag trinken?

Nahrungsmittelergänzungen – und als solche durfte ich mich in Deutschland auf Grund meiner vielen wertvollen Inhaltsstoffe deklarieren – brauchen eine Konsumationsempfehlung. Und da dachte ich – a Helga a day keeps the doctor away. Aber natürlich kannst du ohne Bedenken mehr von mir trinken. Prost, die Alge sei mit dir!

Wie lange ist HELGA haltbar?

Ich bin neun Monate haltbar. Das Ablaufdatum ist auf meiner Flasche vermerkt.

Wo wird HELGA produziert?

Abgefüllt werde ich in Niederösterreich, die Alge selber kommt aus Deutschland.

Warum ist HELGA nicht bio?

Es gibt in Europa keine Bio-Algen, nur welche aus China. „Meine“ Algen werden hochrein – damit sie nicht mit Umweltgiften in Kontakt kommen, die sie sonst ja absorbieren würden – auf einer deutschen Algenfarm gezüchtet. In Österreich fand ich keine Firma, die meinen Qualitäts- und Hygieneansprüchen genügt hätte.

Die europäische Bioverordnung ist bisher nur für Landpflanzen ausgelegt. Diese müssen gedüngt werden, also schreibt die Verordnung gewisse Düngemittel vor. Dabei macht es Sinn, Kreisläufe zu schließen und Prozessabwässer zu verwenden, die beim Einsatz in der Landwirtschaft eben so gute Ergebnisse für das Pflanzenwachstum bringen. Diese Dünger sind meist sehr komplex und enthalten vielfach unangenehm riechende biologische Abbauprodukte und sind unter anderem auch oft schwermetallhaltig. Was bei Landpflanzen nicht ins Gewicht fällt, würde bei Algen jedoch sehr wohl eine Rolle spielen. Algen sind nämlich sehr schnell im Verstoffwechseln und binden jegliche Schwermetalle und Giftstoffe sofort an und in sich.

Die in mir enthaltene Chlorella-Alge soll jedoch völlig schadstofffrei sein, damit sie ihre entgiftende Wirkung erst im Körper voll entfalten kann und nicht schon davor. Das wäre sonst in etwa so effektiv, als wie wenn man mit einem nassen, vollgesogenen Schwamm eine Wasserlacke aufwischen möchte. Die Bio-Verordnung muss also erst auf die Besonderheiten von Wasserpflanzen wie Algen angepasst werden. Bis es soweit ist, muss ich noch ein wenig Pionierarbeit leisten, aber das stört mich nicht.

Natürlich wäre es leichter gewesen, die Chinaalgen abzufüllen und mir das Biosiegel auf meine Flasche zu knallen. Aber ich will dich nicht an der Nase herum führen!

Was ist das für komisches Zeug unten an der Flasche?

Das ist das Chlorella-Algenpulver, in dem all meine wertvollen Inhaltsstoffe drinnen stecken! Darum ist es auch so wichtig, mich vor dem Trinken leicht zu schütteln. Nicht zu heftig – sonst sprudelt euch meine Kohlensäure entgegen! Falls euch das doch einmal passiert – die hellgrünen Flecken gehen leicht heraus.

Ich bin ein reiner Bio-Händler/Betrieb. Darf ich HELGA troztdem ins Sortiment aufnehmen?

Ich bin so einzigartig, es gibt mich bzw. ein gleiches Produkt wie HELGA nicht in Bio, das heißt du darfst HELGA gerne ins Sortiment aufnehmen!

Ist das B12 in der HELGA chemisch zugesetzt?

Nein, es ist in der Chlorella-Alge natürlich enthalten und gut bioverfügbar.

Ist das Vitamin B12 überhaupt gut aufzunehmen vom Körper?

In Chlorella ist sehr viel bioverfügbares Vitamin B12 enthalten. Es gibt aber auch Algen, die nur B12-Analoga enthalten – z.B. die Spirulina. Diese Analoga lassen sich vom Körper tatsächlich auch nicht aufnehmen. Herkömmliche B12-Tests detektieren beides gleichermaßen und unterscheiden nicht zwischen bioverfügbar und nicht bioverfügbar. Jetzt zu den guten Nachrichten: Das Vitamin B12 aus der Chlorella ist laut den neuesten Studien eine der wenigen geeigneten pflanzlichen Vitamin B12-Quellen.

Ist HELGA Raw-Food?

Ja, bin ich!!!

Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden! Mehr Information

Die Cookie Einstellungen dieser Website lauten auf "Cookies erlauben" um Ihnen das bestmögliche Browser-Erlebnis zu ermöglichen. Sofern Sie diese Website weiterhin nutzern, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern oder Sie auf den "OK" Button klicken, erklären Sie damit Ihre Zustimmung.

Schließen